Hausbau

Ständige Mieterhöhungen, laute Nachbarn und eine unschöne Umgebung. Vielen Menschen ist dies ein Dorn im Auge und so denken viele daran, sich ihr eigenes Haus zu bauen. Man kommt nach Hause und macht hinter sich die Tür zu mit dem Gedanken „Das ist alles meins“. Der Traum vom eigenen Heim kann auch realisiert werden. Es bedarf dazu jedoch einer gründlichen Planung und der finanziellen Sicherheit. Bevor man einfach so ein Haus bauen kann, sollte man sich vorher gründlich informieren. Wo soll das neue Haus stehen? Wie sind dort die Grundstückspreise? Eine geeignete Baufirma muss gefunden werden und mit den Banken muss ein funktionierender Finanzierungsplan erstellt werden. Office-Netshop

Vor allem die Wahl der richtigen Baufirma hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Baukosten. Bei der Suche nach dem passenden Bauunternehmen sind persönliche Erfahrungen von Bekannten eine hilfreiche Unterstützung. Und auch wenn die Welt zusammenwächst, suchen viele Bauherren, wenn Sie zum Beispiel als Standort für ihr Massivhaus Berlin gewählt haben, auch nur Baufirmen aus diesem Bundesland aus.

Einen seriösen Bauträger erkennt man daran, dass er gerne Referenzobjekte zeigt und nicht versucht, beim ersten Beratungstermin einen Vertrag an den Mann zu bringen. In der Planungsphase sollte der Bauträger unterstützend mit dem Bauherren zusammenarbeiten und möglichst genau auf dessen Wünsche eingehen.

Vor allem ist es hilfreich, wenn der Bauträger viel Arbeit abnimmt. Sie sollten sich jedoch vorher mit einem wasserdichten Vertrag nach allen Seiten absichern. Übernimmt der Bauträger die Erschließungskosten und sind sie im Festpreis enthalten? Wie sieht es mit Sonderwünschen aus? Farben und Ausstattung sollten von Anfang an fest vereinbart sein, denn Sie zahlen Unsummen wenn diese später von der Normalausstattung abweichen.

Ebenso sollte die Gestaltung der Außenanlagen und deren Preise erfragt werden. Wichtig sind auch feste Fertigstellungstermine und etwaige Vertragsstrafen, ebenso sollten Sie auf Gewährleistungsfristen von 5 Jahren bestehen.

Um später einen richtigen Bezug zu ihrem neuen Eigenheim zu haben, wollen viele beim Haus bauen auch Eigenleistungen erbringen. Das spart zudem auch noch Kosten und macht dem einen oder anderen auch noch Spaß. Wenn Sie ebenfalls mit diesem Gedanken spielen, muss auch das in Hinblick auf Umfang und Termine vor Vertragsunterzeichnung festgelegt sein.

In Abhängigkeit vom Baufortschritt, sollten Sie Zwischenprüfungen vereinbaren. Zum Beispiel nach der Fertigstellung des Kellers. So lassen sich Fehler oder Mängel frühzeitig erkennen. Gesetzlich vorgeschrieben ist nur die Endabnahme, wo Sie wenn möglich einen unabhängigen Fachmann hinzuziehen sollten.

Vielen Menschen ist zu Anfang nicht klar, welche finanziellen Belastungen auf sie zukommen, wenn sie ein Haus bauen. Daher bedarf es auch kompetenter Finanzberater, die die finanzielle Situation richtig einschätzen und einen geeigneten Finanzierungsplan zusammen mit dem Bauherren ausarbeiten können. Neben den Kosten für das Haus fallen auch Aufwendungen für die Erschließung und ähnliches an. Aber mit einem gut durchdachten Plan ist auch dieses Hindernis zu meistern und so steht die Tür ins neue Heim offen. haushalt-tipps.net

Hat man diese Hürden überwunden, kann man sich über gestiegene Lebensqualität freuen und ist im Besitz von Wohneigentum fürs Leben. Und das Schönste daran ist das Gefühl etwas geleistet zu haben und dieses Haus sein Eigen nennen zu können.